Veröffentlicht in Gelesene Bücher 2014 und älter, Hörbücher, Kinder- und Jugendhörbücher

Rezension zu „Tintenherz“ (Hörspiel) von Cornelia Funke

 

IMG_9173

 

Erhältlich ist das Hörspiel bei Oetinger Audio

 

Rezension zum Hörspiel „Tintenherz“ von Cornelia Funke:

Die Geschichte „Tintenherz“ wird 10 Jahre alt – und zum Jubiläum veröffentlicht Oetinger-Audio ein absolut geniales Hörspiel. Wird denn der Unterschied zwischen Hörspiel und Hörbuch so groß sein? dachte ich mir erst – und nun (nachdem ich es schon dreimal gehört habe) muss ich klar und deutlich sagen – JA….

Es geht um Mo, von Beruf „Bücherarzt“, wie seine Tochter Meggie die Arbeit ihres Vaters liebevoll bezeichnet. Er versucht, alte Bücher vor dem Verfall zu retten, und so landen die beiden bei Meggies Tante Elinor, die eine der größten und kostbarsten Bibliotheken ihr eigen nennt, die Meggie je zu Gesicht bekommen hat. Doch mit dem Auftauchen eines alten Bekannten ihres Vaters, Staubfinger, ändert sich das Leben in Tante Elinors Haus schlagartig und Meggie, Mo und Elinor erleben das Abenteuer ihres Lebens. Denn Mo hat die Gabe, das Vorgelesene lebendig und echt werden zu lassen, dafür verschwindet eine andere Sache in der vorgelesenen Geschichte. So geschehen auch vor Jahren mit Meggies Mutter, die seither unter dem aus einem Buch namens Tintenherz stammenden Bösewichts Capricorn zu leiden hat. Und sie ist nicht die Einzige, die unter der tyrannischen Herrschaft leidet…..

Das Hörspiel nimmt einen von der ersten Sekunde an mit auf eine abenteuerliche Reise, der man sich kaum mehr entziehen kann. Passend untermalt werden die Szenen von einer Hintergrundmusik, die es versteht, eine gewisse Spannung zu erhalten oder im richtigen Moment noch zu steigern. Auch die Sprecherstimmen sind wirklich treffend ausgewählt, man braucht nur die Augen zu schließen und schon sieht man den Bösewicht Capricorn vor sich, leidet mit Meggie und Mo oder erlebt Staubfingers Künste. Selten hat mich ein Hörspiel auf eine so phantastische (Hör-)Reise entführt wie Tintenherz – und schon gar nicht habe ich das Gleiche so kurz hintereinander bereits dreimal gehört – ohne mich auch nur an einer Stelle zu langweilen. Man entdeckt immer wieder neue Facetten der Geschichte. Obwohl ich das Buch ebenfalls gelesen habe und es sich hier um eine gekürzte Fassung handelt (Gesamtspieldauer 160 Minuten) vermisse ich beim Hören keine wichtigen Szenen, ist mir keine besondere Stelle aufgefallen, die fehlt.

Für dieses Hörspiel von Cornelia Funkes Tintenherz gibt es von mir die einfache Empfehlung – anhören und genießen……
Würde mich freuen, auch die beiden anderen Teile der Trilogie in so einer genialen Hörspielfassung zu hören.

© Rezension von ElasBookinette

Advertisements

Ein Kommentar zu „Rezension zu „Tintenherz“ (Hörspiel) von Cornelia Funke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s