Veröffentlicht in Gelesene Bücher (Hörbücher) und Rezensionen 2015, Kinder- und Jugendbücher

Rezension zu „Ganz ehrlich, Filippa! Die Wunschhundwette“ von Anja Fröhlich

 

IMG_9220

 

Erschienen im Dressler Verlag.

 

Rezension zu „Ganz ehrlich, Filippa! Die Wunschhundwette“ von Anja Fröhlich:

Filippa gerät durch Zufall in eine sehr verzwickte Lage – denn sie hat erfahren, dass der gleichaltrige Junge Cooper Hundwelpen in seinem Keller hat – und sie möchte die Kleinen doch zumindest einmal furchtbar gerne  sehen. Mutig steigt sie alleine in den dunklen Keller – und wird eingesperrt. Aber nicht alleine, sondern Cooper befindet sich zufälligerweise auch dort. Aus der Notlage entsteht eine verrückte Wette – Cooper wettet mit Filippa, dass sie es nicht schafft, eine Woche lang nichts als die Wahrheit zu sagen, keine Notlügen, Ausreden oder sonstiges zu verwenden – Filippa geht auf die Wette ein, winkt ihr als Wetteinsatz doch so ein süßer kleiner Welpe, zumindest (sollten es ihre Eltern doch nicht erlauben) darf sie ihn bei Cooper jederzeit besuchen. Ob es ihr gelingt, eine Woche durchzuhalten?

Anja Fröhlich spricht in ihrem Buch für junge Leser ab 9 Jahren viele verschiedene Themen an. So geht es nicht nur um Lügen oder eben die Wahrheit zu sagen, sondern auch um Freundschaft, den Zusammenhalt in der Familie und um das Aktzeptieren des Andersseins – denn Cooper spricht eigentlich kein Wort, unterhält sich nur, wenn er mit seinen Eltern alleine ist und kommuniziert ab und an über Textnachrichten mit anderen- außer im dunklen Keller und immer öfter, sobald er mit Filippa alleine ist.

Die gesamte Geschichte wird aus Filippas Sicht erzählt und so bekommt man als Leser auch immer sofort mit, sobald sie sich in der Notlage befindet, jetzt die Wahrheit sagen zu müssen, obwohl hier eine klitzekleine Notlüge vielleicht einfacher wäre. Aber Wette ist Wette und der Wetteinsatz ist auch nicht zu vergessen, jedenfalls in Filippas Fall. Doch mit ihrer Woche voller Wahrheit gerät sie auch immer öfter in Situationen voller Streit und mißlicher Lagen, vor allem in ihrem Schulalltag. Doch Anja Fröhlich gelingt es, diese Situationen so zu schildern, dass sie altersentsprechend dargestellt werden und die jungen Leser sicherlich sehr gut nachvollziehen können, wie Filippa sich gerade fühlt.

Was wir ein wenig vermisst haben, sind Illustrationen, welche die ganze Geschichte noch ein wenig bildlicher dargestellt hätten, als sie ohnehin schon ist. Das Cover ist sehr niedlich gestaltet, spricht die Zielgruppe der jungen Leser sicherlich an. Es ist eine Geschichte, welche sowohl für Jungen als auch für Mädchen bestens geeignet ist.

Erschienen im Dressler-Verlag.

© Rezension von ElasBookinette

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s