Veröffentlicht in Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2017

Rezension zu „Apfelstrudelküsse“ von Caroline Lenz

 

 

Rezension zu „Apfelstrudelküsse“ von Caroline Lenz:

Wie geht es einem wohl, wenn man als alleinerziehende Mutter einer dreizehnjährigen Tochter beschließt, das Großstadtleben Hamburg’s gegen ein idyllisches Leben am Chiemsee einzutauschen? Jedenfalls hat Katharina Bachmann keine Vorstellung davon, wie ihr zukünftiges Leben ablaufen wird, ist sie doch mit fünfunddreißig  immer noch Assistenzärztin. Tochter Nina ist zunächst überhaupt nicht begeistert vom ruhigen Landleben, sie vermißt ihre Freunde und ihr gewohntes Umfeld. Und auch für Katharina läuft es auf der Kinderstation einer Klinik erstmal weniger idyllisch ab, denn die anderen Assistenzärzte halten recht wenig von Zusammenhalt und intrigieren, was das Zeug hält – jedenfalls die meisten.
Noch dazu ist die Aussicht auf eine frei werdende Oberarztstelle wenig förderlich für den Zusammenhalt, denn so gut wie jeder möchte diesen Posten haben. Für Katharina heisst es jetzt erst einmal Ärmel hochkrempeln, Beruhigungstee verteilen, Duftlampe an…..und den neuen Alltag so gut es geht meistern……

„Apfelstrudelküsse“ ist ein Roman, der einem schon beim Anblick des Covers in gute Laune versetzt. Und fängt man dann erstmal mit der ersten Seite an, ist das Wohlfühl-Lesen garantiert. Denn man begleitet Katharina vom Tag des Umzugs an, bekommt so direkt einen Einblick in ihren gerade beginnenden Neuanfang. Dazu sind die einzelnen Szenen teilweise so bildlich beschrieben, dass man sich die Geschichte zu jeder Zeit gut vorstellen kann. Auch die einzelnen Personen sind dank ihrer unterschiedlichen Charakterzüge ziemlich schnell auseinanderzuhalten, was gerade bei den vielen Assistenzärzten ein großer Vorteil ist.

Die herrliche Umgebung rund um den Chiemsee wird sowohl für Kenner dieser Gegend als auch für alle anderen so herrlich dargestellt, dass man teilweise fast das Gefühl hat, mit Katharina hinaus auf den Chiemsee zu blicken oder aber auch das renovierte kleine Haus von Felix zu erkunden. Dieser ist sowohl Nina’s Lehrer an deren neuen Schule als auch der Krankenhauslehrer für Kinder, die einen längeren Klinikauftenhtalt vor sich haben. Noch dazu erweist er sich für Katharina als echter Glücksfall….und dies nicht nur, wenn es um eine Wespenplage vor dem eigenen Badezimmer geht……

Die Autorin Caroline Lenz hat mit „Apfelstrüdelküsse“ bereits ihren dritten Roman veröffentlicht. Sie ist selbst Kinderärztin und vielleicht hat man gerade deshalb auch beim Lesen das Gefühl, direkt bei Katharinas Klinikalltag mit dabei zu sein. Denn dieser spielt in „Apfelstrudelküsse“ eine große Rolle. Allerdings ist es für mich kein typischer Arztroman, sondern eher eine gute Mischung aus vielen verschiedenen Teilen – sei es nun Katharinas Neuanfang, der Familienalltag einer alleinerziehenden Mutter, berufliche Sorgen oder aber auch der Beginn einer neuen Liebe…..alles zusammen ergibt einen Wohlfühlroman von der ersten bis zur letzten Seite.

Mir hätte es allerdings auch gefallen, wenn es am Ende noch ein Rezept des leckeren Apfelkuchens gegeben hätte – welchen die Vermieterin Gerta zum Einzug gebacken hat. Dies hätte meiner Meinung nach sowohl zur Geschichte als auch zum Titel sehr gut gepasst.

Erschienen ist das Buch im Ullstein-Verlag.

© Rezension von ElasBookinette

Advertisements

Ein Kommentar zu „Rezension zu „Apfelstrudelküsse“ von Caroline Lenz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s