Veröffentlicht in Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2017, Kinder- und Jugendbücher

Rezension zu „Milla und das erfundene Glück“ von Rüdiger Betram

Rezension zu „Milla und das erfundene Glück“ von Rüdiger Bertram:

Die 11jährige Milla lebt alleine bei ihrem Vater in einer Stadtwohnung in Deutschland, denn seit der Trennung der Eltern lebt die Mutter in Südafrika. Dies ist ein großer Traum für Milla, denn sie möchte so gerne ihre Mutter besuchen…. und deswegen sparen sowohl ihr Vater als auch Milla jeden Cent für ein Flugticket.
Milla ist froh, als mit dem Jungen Henry ein vielleicht zukünftiger Freund an die Schule kommt, denn bei anderen Kindern ist sie nicht sonderlich beliebt, was auch am Beruf ihres Vaters liegt. Dieser ist bei einem TV-Sender als Wahrsager tätig….und auch zu Hause gibt er einigen Menschen im Wohnzimmer mittels seiner Kristallkugel und den Karten den ein oder anderen Tipp, wie ihre Zukunft aussehen könnte. Milla ist damit überhaupt nicht einverstanden, vor allem, als es darum geht, dass Henrys Zukunft weit weg von ihrer eigenen liegen soll…..

Gleich zu Beginn von „Milla und das erfundene Glück“ ist man mitten im Milla’s Leben angekommen, denn der Autor Rüdiger Bertram beschreibt gleich einen Teil der Arbeit des Vaters beim TV-Sender. Auch ansonsten hat man ziemlich zügig einen guten Überblick über die Lebenssituation des Mädchens, welches vieles im Alltag alleine bewältigen muss, allerdings auf der anderen Seite auch sehr stark wirkt und sich einfach nicht unterkriegen lässt.

Das Thema Freundschaft spielt eine sehr große Rolle – und auch hier ist es schön beschrieben, wie sich so langsam das Vertrauen zwischen Milla und Henry entwickelt, die beiden ein immer eingespielteres Team werden (trotz vieler Meinungsverschiedenheiten) und sich nicht sonderlich darum kümmern, was ihre Mitschüler davon halten.

Der Autor beschreibt Milla’s Leben in einer zwar einerseits sehr einfühlsamen, auf der anderen Seite fast nüchternen Art und Weise. Beides zusammen ergibt genau die richtige Mischung, um die Geschichte des elfjährigen Mädchens für Kinder ab ca. 10 Jahren in verständlicher Weise zu erzählen. Sowohl jüngere als auch ältere Leser werden das Buch sicherlich gerne lesen, denn wer möchte nicht wissen, was es mit dem „erfundenen Glück“ auf sich hat, wieso Milla auf dem Cover mit einer Kristallkugel in der Mitte sitzt und wieso die kleinen Kaninchen ein wenig neugierig auf die Kristallkugel blicken.

Für uns war es das zweite Buch, welches wir von diesem Autor gelesen haben…..aber sicherlich nicht die letzte Geschichte, denn die Schreib- und Erzählweise ist einfach wunderbar.

Erschienen ist das Buch im Ravensburger-Verlag.

© Rezension von ElasBookinette

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s