Veröffentlicht in E-Books, Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2017

Rezension zu „French Kiss: Liebe zum Nachtisch“ von Marie Keller

 

Hier folgt meine Rezension zum Buch „French Kiss: Liebe zum Nachtisch“ von Marie Keller. Zu diesem Buch ist morgen auch die „Blogparade“ hier auf ElasBookinette zu Gast.

 

 

Rezension zu „French Kiss: Liebe zum Nachtisch“ von Marie Keller:

Mich hat hier, bei diesem Buch, zu allererst das tolle Cover angesprochen. Zwar begegnen einem momentan einige Geschichten dieser Art – also eine Mischung aus Liebesgeschichte und  Geschehnissen rund um’s Kochen oder Restaurant/Küche – aber da ich bisher immer wieder schöne Lesestunden mit diesen Geschichten verbracht habe, war ich auch hier bei „French Kiss: Liebe zum Nachtisch“ nach dem Lesen des Klappentextes sofort wieder neugierig auf die Geschichte und habe mich auf das Lesen gefreut.

Die Hauptprotagonistin ist hier Sophie Weber, eine Lehrerin aus Deutschland. Sie ist gerade frisch getrennt von ihrem Lebensgefährten, von welchem sie sich nach drei Jahren Beziehung aufgrund, na ja unschöner Umstände, getrennt hat. Als ihre unbekannte Großmutter stirbt und ihr ein Haus mit kleinem Bistro und darüber liegender Wohnung in Frankreich vererbt, packt Sophie kurzerhand die Koffer, um sich selbst ein Bild vom Zustand des geerbten Projektes zu machen. Und als sie erst in dem kleinen Örtchen Courvelle in Frankreich angekommen ist, wird ihr sofort klar – dieser Aufenthalt dauer länger als geplant, denn hier wurde schon länger nicht mehr renoviert. Um das Haus zu einem besseren Preis verkaufen zu können, fängt Sophie mit den Renovierungsarbeiten an……und nicht nur das Bistro lässt ihr Herz nach und nach höher schlagen……

Von Beginn an schafft es die Autorin Marie Keller, eine  Wohlfühlatmosphäre beim Lesen zu erzeugen. Dafür sorgt in erster Linie natürlich die unbeschreiblich bildhafte, tolle Schreibweise, allerdings auch ihre Erzählung an sich.

Auch hat man keinerlei Probleme, mitten in die Geschichte einzutauchen, sich die Hauptprotagonistin Sophie und all die anderen Personen, welche ihr nach und nach begegnen,  vorzustellen und jederzeit einordnen zu können.

Wie das Cover schon vermuten lässt, wird hier auch einiges an Rezepten ausprobiert und viel Zeit in der Geschichte mit dem Kochen verbracht…..wobei ich hier empfehlen würde, das Buch nicht mit leerem Magen zu lesen, denn dann könnte es dank der unglaublich gut vorzustellenden Schreibweise vorkommen, dass man sofort und auf der Stelle das Buch unterbrechen muss, um sich selbst etwas Köstliches zuzubereiten 😉

Mit „French Kiss: Liebe zum Nachtisch“ erzählt die Autorin von der ersten bis zur letzten Seite eine gut unterhaltende Geschichte, die eine tolle Mischung ist aus Liebes- und Familiengeschichte, Koch- und Küchenatmosphäre, Freundschaft und natürlich eine tolle Beschreibung der Umgebung.

Einzig das Ende hat mir nicht ganz so zugesagt, dies hätte meiner Meinung nach noch etwas ausführlicher sein können. Hier ist aber auch schon der einzige kleine Kritikpunkt, welchen ich an diesem Buch auszusetzen habe.

Für mich passt das Buch perfekt in die kommende Urlaubszeit, denn es eignet sich hervorragend für entspannte Lesestunden,ein schönes Wohlfühlbuch.

© Rezension von ElasBookinette

 

Veröffentlicht in E-Books, Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2017

Rezension zu „Törtchen zum Verlieben“ (EBook) von Silvia Konnerth

 

51plxhflasl

 

Rezension zu „Törtchen zum Verlieben“ (E-Book) von Silvia Konnerth:

Die Journalistin Viktoria möchte beruflich weiter kommen und hat bereits einen Plan – sie möchte einen Bericht über eine seit dem Tod ihres Mannes sehr zurückgezogen lebende Schriftstellerwitwe schreiben. Um an Informationen zu kommen, schleicht sie sich als Köchin getarnt in das Haus von Leonore von Himmelsthal ein…und dies, obwohl sie – außer Dosenravioli und die Törtchen ihres Lieblingsbäckers im Gepäck – überhaupt nicht kochen kann. Doch als ihre Tarnung aufzufliegen droht, kommt alles ganz anders, als zunächst erwartet…was nicht nur an Alexander von Himmelsthal liegt, dem Sohn des Hauses.

Schon das Cover von „Törtchen zum Verlieben“ ist wie ein kleines Sahnestück, denn es wirkt durch die Gestaltung und gewählten Farben einfach zauberhaft und ist ein kleiner Hingucker. Schon deshalb habe ich mich auf wunderbar entspannte Lesestunden gefreut.

Bisher kannte ich noch keine Geschichten der Autorin Silvia Konnerth („Törtchen zum Verlieben“ ist ihr drittes bisher erschienenes Buch). Von der ersten Seite an war ich sofort in der Geschichte angekommen, denn der Schreibstil macht es dem Leser unheimlich leicht, die Lesezeit zu genießen. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Viktoria oder Alexander und – da jedes Kapitel mit dem Namen des nun Erzählenden beginnt  – hat man keinerlei Probleme, sofort zu erkennen, um wen es sich dreht.

Die beiden Hauptfiguren der Geschichte – Viktoria und Alexander – sind, wie auch der Rest der Geschichte, gut vorstellbar dargestellt. Allerdings gibt es für mich noch eine dritte „Hauptfigur“, die Schriftstellerwitwe Leonore. Sie konnte mich am meisten überraschen und ihr Verhalten war so nicht vorhersehbar, was mir gut gefallen hat.

Es war während des Lesens irgendwann klar, wie die Geschichte ungefähr enden wird – und dennoch ist es für mich durchweg sowohl ein Wohlfühl- als auch ein Gute-Laune-Buch, was mir jetzt schon – noch mitten im Winter und bei Schneefall – die Frühlingssonne ein Stückchen näher gebracht hat.

Das Buch ist als Kindle-Version (EBook) erhältlich.

© Rezension von ElasBookinette

 

Herzlichen Dank an Katja von der Netzwerk Agentur Bookmark für dieses tolle Lesevergnügen.

 

Veröffentlicht in E-Books, Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2016

Rezension zu „Café Hannah“ Teil 2 (E-Book) von Ann E. Hacker

517odhqs56l

Rezension zu „Café Hannah“ Teil 2 (E-Book) von Ann E. Hacker:

Die Cafébesitzerin Hannah feiert ihren 50ten Geburtstag in großer Runde – und auch der ein oder andere Überraschungsgast kommt zu Besuch. Doch wer Hannah bereits aus dem ersten Teil kennt, kann sich sicher sein – auch mit diesen größeren und kleineren „Problemen“ wird sie sicherlich zurechtkommen. Und auch viele aus dem ersten Teil bekannte Personen „begegnen“ dem Leser im zweiten Teil….sowie natürlich einige neue Besucher des „Café Hannah“.

Auch mit dem zweiten Teil von Café Hannah hat die Autorin Ann E. Hacker zehn vollkommen unterschiedliche Episoden in einem Band zusammengefaßt, welche sich alle rund um die Blumengasse drehen, in der sich das Café befindet.
Und auch hier erfährt man erst während des Lesens der Episoden, welche Person die Hauptrolle spielt und um was sich die Geschichte dreht. Immer wieder spannend, denn es macht einfach unheimlich viel Spass, sich durch die vollkommen unterschiedlichen Geschichten zu lesen.

Es gab Kapitel, welche mir besser gefallen haben und auch welche, die mich nicht vollkommen begeistern konnten….aber hier nur ganz wenige. Was allerdings wieder von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich gut zu lesen war, ist der Schreibstil von Ann E. Hacker. Es ist einfach diese besondere Atmosphäre, welche sie in den einzelnen Episoden erzeugt, um als Leser eine entspannte (Lese-)Zeit zu genießen.

Leider war wieder viel zu schnell das letzte Kapitel erreicht, ich hätte sehr gerne noch weitergelesen. Allerdings soll es eine Fortsetzung von Café Hannah geben….auf die ich mich schon jetzt freue.

Erschienen ist das E-Book im Forever-Verlag/Ullstein.

© Rezension von ElasBookinette

Veröffentlicht in E-Books, Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2016

Rezension zu „Alles, bloß keine Liebe!“ (EBook) von Emma Peony

 

514jfwxf7jl-_sy346_

 

Rezension zu „Alles, bloß keine Liebe!“ (EBook) von Emma Peony:

Die Soap-Redakteurin von „Auf den Schwingen der Liebe“ Lisa Flotter ist eigentlich auf den ersten Blick so ganz anders, als man sich eine Mitarbeiterin in diesem Bereich vorstellt – sie pfeift auf Romantik und ist auch sonst in allen Lebensbereichen ziemlich abwehrend. Doch ihre „Mauer“ beginnt nach und nach zu bröckeln, als die Drehbuchautorin Meike in eine Krise gerät und Lisa sich um sie kümmert, denn auch ihre Chefin macht unmißverständlich klar, das Drehbuch muss rechtzeitig zum Drehbeginn fertig sein!
 Auch der neue Nachbar Herr Conte samt Hund läuft ihr immer öfter über den Weg, obwohl Lisa auch hier versucht, ihn so weit wie möglich auf Abstand zu halten. Ob ihr das auf Dauer gelingt? Und kommt Meike über ihre Krise hinweg und schafft es doch noch, das Staffelende von „Auf den Schwingen der Liebe“ zur Zufriedenheit ihrer Redaktion zu schreiben?

Mir hat von Beginn an der Schreibstil gut gefallen, er lässt sich locker-leicht lesen und somit ist man schnell in der Geschichte angekommen. Allerdings fand ich Lisa’s Art, zumindest auf den ersten Seiten, sehr anstrengend und auch ziemlich unsympathisch. Doch je mehr die Geschichte fortfährt, desto mehr erfährt man auch über Lisa’s Leben und vor allem die Hintergründe, wieso sie zu dieser Art von Mensch geworden ist, voller Abwehr und auf den ersten Blick unnahbar. Erst als die Drehbuchautorin Meike in eine Krise gerät und Lisa sich um sie kümmert, wurde auch die Geschichte für mich mehr und mehr lesenswert und ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen.

Besonders schön fand ich die „Drehbuchszenen“, welche immer mal wieder zwischendurch mit eingebaut sind – wirkt ein wenig auflockernd und es macht einfach Spass, hier die Entstehung des Endes der Soap mitzuverfolgen.
Auch sind die Figuren ziemlich lebhaft beschrieben, so dass es keinerlei Schwierigkeiten gibt, sich die Szenen bildlich vorzustellen.

Das Cover verspricht locker-leichte Unterhaltung und ist durch seine Hintergrundfarbe und die Gesamtgestaltung meiner Meinung nach passend für die Handlung der Geschichte.

Emma Peony hat mit „Alles, bloß keine Liebe!“ einen Roman geschrieben, den ich – nach anfänglichen kleinen Schwierigkeiten – nach den ersten Seiten kaum mehr aus der Hand legen wollte.  Die Geschichte war unterhaltend, was natürlich auch am Schreibstil liegt, aber auch an Lisa Flotter, die mit jeder Seite zwar immer noch chaotisch bleibt, aber immer ein wenig sympathischer wirkt.

Das Buch ist momentan nur als EBook erhältlich.

© Rezension von ElasBookinette

Veröffentlicht in E-Books, Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2016

Rezension zu „Sommer ins Glück“ (EBook) von Katie Jay Adams

 

61b4RUfAdyL._SX311_BO1,204,203,200_

 

Rezension zu „Sommer ins Glück“ (EBook) von Katie Jay Adams:

Wie viele unglückliche Momente kann ein Mensch ertragen, bevor er zusammenbricht? Diese Frage wird zwar nicht in dieser Geschicht geklärt, allerdings ist Annie’s Schicksal ziemlich schlimm. Im Job gekündigt erfährt sie, dass die stolze Summe von knapp 50.000 $ erforderlich ist, um ihrer Mutter und ihrem autistischen Bruder auch weiterhin ein Dach über dem Kopf zu ermöglichen. Doch wie soll sie ohne Job so viel Geld auftreiben? Zufällig trifft sie mit Jonathan Holden zusammen, der ihr ein unglaubliches Angebot unterbreitet, mit dem zumindest Annies Geldsorgen aus dem Weg geräumt wären. Doch wird sie es schaffen, für stolze 504 Stunden in eine vollkommen andere Welt abzutauchen und somit die Vereinbarung zu erfüllen?

Die Autorin Katie Jay Adams hat mit ihrem Debütroman „Sommer ins Glück“ einen unglaublich lesenswerten Roman geschrieben, der gerade jetzt passend zur beginnenden Sommerzeit erschienen ist. Dank einer tollen Aktion hatte ich die Möglichkeit bekommen, diese tolle Geschichte schon vorab zu lesen und so schon ein wenig Vorgeschmack auf den Sommer bekommen.

Die Geschichte spielt hauptsächlich unter der Sonne Kaliforniens und – dank der  traumhaft bildlichen Beschreibungen der Autorin – kommt auch genau dieses Gefühl beim Leser an, zumindest war dies bei mir der Fall. Wer allerdings eine romantische, kitschige Liebesgeschichte erwartet, liegt hier vollkommen daneben. Denn es ist zwar ein Geschichte, in der man durchaus eine romantische Stimmung erwarten kann – obwohl die Hauptfigur Annie schon lange nicht mehr an die Liebe glaubt – allerdings wird man sozusagen von Seite zu Seite mit unterschiedlichen Emotionen konfrontiert…..und so waren von lustigen über traurige über nachdenkliche Szenen alle gut gemischt vorhanden.

Was mir ebenfalls schon von Beginn an gefallen hat, war der locker-leichte, gut zu lesende Schreibstil – hier macht es einfach Spass, sich in die Geschichte fallen zu lassen und eine sommerlich-leichte Lesezeit zu verbringen.

Das Cover wirkt vom ersten Anblick an einfach wundervoll, die Farben und Motive harmonieren bestens. Einzig die Größe der Titelschrift im Verhältnis zum Namen der Autorin gefallen mir nicht ganz so gut, denn mir persönlich gefällt es besser, wenn der Buchtitel den ersten Blick auf sich lenkt, was hier nicht der Fall war. Schade fand ich es allerdings auch gerade bei diesem Cover, dass mein Reader nur schwarz-weiß Bilder anzeigt 😉

Für mich ist „Sommer ins Glück“ von Katie Jay Adams eine Geschichte, bei der eindeutig der Titel Programm ist – denn wer diese sommerliche Geschichte liest, wird glückliche Lesestunden verbringen und vielleicht einzig bemängeln, dass sich der Roman viel zu schnell ausgelesen hat.

© Rezension von ElasBookinette

Veröffentlicht in E-Books, Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2016

Rezension zu „Touchdown für die Liebe“ (EBook) von Susan Mallery

 

51IePKAZtzL

Rezension zu „Touchdown für die Liebe“ von Susan Mallery:

Dellina Hopkins soll ein bevorstehendes Event für ein Wochenende planen – eigentlich kein Problem, schließlich ist das ihr Beruf. Allerdings…..gibt es da doch einige klitzekleine Steine, die ihr bei diesem Auftrag in den Weg gelegt werden, denn der Auftraggeber ist kein geringerer als der gutaussehende Ex-Footballspieler Sam. Und mit diesem hatte Dellina erst nach einem Treffen an Valentinstag die Nacht verbracht……bis Sam ein Zimmer voller Brautkleider in ihrem Haus entdeckt hat – und fluchtartig das Haus verlassen hat……

Die Geschichte „Touchdown für die Liebe“ ist bereits der 14. Teil, welcher in dem Örtchen Fools Gold spielt. Susan Mallery’s Schreibstil macht es einem sehr leicht, sofort in die Geschichte zu starten und diese locker-leichte Erzählung zu lesen.
Das Einzige, was mich ein wenig gestört hat, waren anfangs die vielen Nebencharaktere, die man zu Beginn des Buches noch leicht durcheinanderbringen konnte. Allerdings waren vor allem die beiden Hauptprotagonisten Dellina und Sam so bildlich beschrieben, dass man trotzdem von Beginn an das Gefühl hatte, mitten in den Geschehnissen von Fools Gold angekommen zu sein.

Ich kannte schon Geschichten aus dieser Reihe von Susan Mallery, allerdings noch lange nicht alle. Es sind Geschichten zum Abschalten und einfach mal zwischendurch lesen, die Spass machen und einem durch den immer gleichen Handlungsort „Fools Gold“ sowie auch die ein oder andere Person, welche man vielleicht schon aus einem anderen Teil kennt, das Gefühl geben, wieder an einen bekannten Ort zu kommen.

Das Cover ist im gleichen Stil wie bereits die vorher erschienenen aus der Fools-Gold-Reihe und somit erkennt man ziemlich schnell, um welche Buchreihe es sich handelt.

Eine schöne Geschichte, die nicht unbedingt für große Überraschungen sorgt, aber trotzdem Spass macht und vor allem – hat man einmal mit der Buchreihe begonnen, egal mit welchem Teil – möchte man auch gerne mehr davon lesen.

Erschienen ist das Buch im MiraTaschenbuchVerlag.

© Rezension von ElasBookinette
Veröffentlicht in E-Books, Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2016

Rezension zu „Glitzerkram“ (EBook) von Mara Winter

 

81DvyStz-uL

 

Rezension zu „Glitzerkram“ (EBook) von Mara Winter:

Noreen ahnt, dass sich in nächster Zeit etwas Wichtiges in ihrem Leben ändern wird.
Es ändert sich auch einiges……allerdings ganz anders, als von ihr erwartet. Aus der erhofften Festanstellung wird nichts und sie ist weiterhin als „Aushilfe für alles mögliche“ eingestellt, ihr Freund Jan hat anscheinend eine andere und so ist die Trennung die logische Konsequenz und zu guter Letzt steht auch ihr Bruder Philipp vor ihrer Türe und braucht ihre Hilfe.
Doch dann lernt sie den netten, hilfsbereiten, gutaussehenden Tobias kennen und könnte eigentlich glücklich sein…..könnte….denn ihr Ex-Freund Jan schleicht sich immer wieder in ihre Gedanken und hat den Platz in ihrem Herzen noch nicht vollständig freigegeben.

Die Hauptdarstellerin Noreen wird von Beginn an ein bißchen chaotisch, aber als sympathische Hauptprotagonistin beschrieben. Es ist ein turbulenter Alltag, durch den sie sich kämpfen muss und es werden ihr auch einige Hürden in den Weg gelegt. Doch sie dabei als Leser zu begleiten, macht unheimlich viel Spass.

Die Autorin Mara Winter hat mit „Glitzerkram“ eine Geschichte geschrieben, die sich locker-leicht lesen lässt und die perfekte Lektüre für eine schöne Lesezeit bietet. Der Schreibstil lässt sich genau so wunderbar lesen wie auch die Geschichte selbst, wobei auch ihre bildhafte Schreibweise zur guten Unterhaltung beiträgt. Es macht Spass, sich Noreen mit all ihrem Glitzerkram vorzustellen und sie durch das ein oder andere Fettnäpfchen zu begleiten.

Das Ende oder besser gesagt die letzten Seiten der Geschichte waren so ziemlich das Einzige, was mir nicht ganz so zugesagt hat, denn alles wurde meiner Meinung nach rasend schnell geklärt und kurz abgehackt, um dann zwar mit allen geklärten Fragen auf der letzten Seite anzukommen, allerdings hätte mir hier ein bißchen mehr Ausführlichkeit besser gefallen.

Erschienen ist der Roman bei FeelingsEmotionalEBooks.

© Rezension von ElasBookinette

Veröffentlicht in E-Books, Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2016

Rezension zu „In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ (EBook) von Sabine Zett

 

41DvE-lg14L._SX315_BO1,204,203,200_

Vielen Dank an den Verlag Blanvalet, welcher mir freundlicherweise das EBook zur Rezension zugesendet hat.

 

Rezension zu „In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ (EBook) von Sabine Zett:

Victoria ist eigentlich ganz glücklich mit ihrem Leben in der Großstadt, als Single und dazu noch erfolgreich im Beruf. Zwar telefoniert sie jeden Abend mit ihrer Mutter, die den Lebensstil ihrer Tochter nicht nachvollziehen kann, doch diese Tatsache kann Victoria eigentlich ganz gut verdrängen. Bis zu dem Zeitpunkt, als eine Einladung zum Klassentreffen ins Haus flattert, welches sie allerdings keinesfalls besuchen möchte. Doch da hat sie nicht mit der Durchsetzungskraft ihrer Mutter gerechnet, welche es geschickt einfädelt, dass ihre Tochter genau zum Zeitpunkt des „großen Ereignisses“ an ihrem Heimatort festsitzt und sich nun überlegen muss – hingehen oder nicht?

Von Sabine Zett hatte ich vorher noch keine Geschichte gelesen, allerdings war ich schon von Beginn an bei „In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ sofort mitten in der Geschichte, konnte mir alles bestens vorstellen. Der Schreibstil ist so gut unterhaltend, dass dieses Buch eine perfekte Lektüre für z.B. einen verregneten Nachmittag ist. Die Gute-Laune stellt sich beim Lesen automatisch ein, da die gesamte Handlung aus Victoria’s Sicht erzählt wird und man so ziemlich gut mitbekommt, wie sie – ob sie möchte oder nicht – ständig Ratschläge von ihrer Mutter und auch der Haushälterin bekommt, die es beide überhaupt nicht verstehen können, dieses Singleleben von Victoria.
Auch die Situationen beim Klassentreffen sind gut vorstellbar beschrieben, fast so, als würde man dieses mit Victoria gemeinsam besuchen.

Passend zu dieser Gute-Laune-Geschichte ist auch das Cover – in Pink schon sehr auffällig schaut man gleich genauer hin, denn was macht ausgerechnet ein Elefant auf dem Korb mit der Bügelwäsche? Hat man das Buch gelesen, passt auch die Gestaltung des Covers hervorragend dazu und zeigt auf den ersten Blick – lesen, lachen und einfach wohlfühlen.

Mir hat das Buch so gut gefallen, dass ich gerne noch mehr Geschichten von Sabine Zett lesen werde und mich bereits jetzt auf ein neues Lesevergnügen freue.

Erschienen im Verlag Blanvalet.

© Rezension von ElasBookinette

Veröffentlicht in E-Books, Gelesene Bücher/Hörbücher - Rezensionen 2016

Rezension zu „Kaktusblüte – Café au lait und ganz viel Liebe 1“ (EBook) von Bea Lange

 

IMG_9344

 

Erschienen ist das EBook im Bookshouse-Verlag.

 

Rezension zu „Kaktusblüte – Café au lait und ganz viel Liebe 1“ von Bea Lange:

Johanna arbeitet hart, um einen riesengroßen Kredit abzubezahlen, der eigentlich ihrem Bruder zu verschulden ist. Um ihre kranken Eltern vor einem Auszug aus ihrem eigenen Haus zu schützen, beißt Jo die Zähne zusammen. Doch als sie ihre Arbeit verliert und daraufhin mit ihrer Freundin loszieht, um wenigstens für einige Stunden ihrem Kummer zu entfliehen, ahnt sie noch nicht, wen sie an diesem Abend kennenlernt. Denn diese Begegnung ist schicksalhafter, als Jo jemals erahnen konnte.

Ich habe von Bea Lange bereits eine andere Geschichte gelesen und fand dort schon ihren Schreibstil unglaublich gut zu lesen. Auch hier bei „Kaktusblüte – Café au lait“ ist es wieder diese Art des Schreibens, die den Leser von Beginn an in ihren Bann zieht. Es ist wieder fast unmöglich, mit dem Lesen aufzuhören, ehe man die letzte Seite erreicht hat.

So ziemlich in der Mitte des Buches gab es die ein oder andere Stelle, an der mich Johanna’s doch sehr wankelmütige und zweifelnde Art etwas genervt hat. Man kann hier als Leser so gut in die Geschichte eintauchen, dass man die Hauptfigur öfter am liebsten wachrütteln würde um ihr zu zeigen – sie ist nicht für alles verantwortlich, was um sie herum geschieht.

Das Cover von „Kaktusblüte“ verspricht auf den ersten Blick, was der Inhalt dann auch offenbart – eine Geschichte voller Zweifel, Liebe, Glück und Mißverständnisse – ein unterhaltsamer Mix eben, dem hoffentlich noch einige Teile in der „Café au lait-Reihe“ folgen werden.

Erschienen ist das EBook im Bookshous-Verlag.

© Rezension von ElasBookinette